Ausblick für den Ölpreis WTI in dieser Woche Tradingwelt

Der Ölpreis WTI scheint sich zum Auftakt der neuen Woche erholen zu wollen. Damit drehte er in der vergangenen Woche an einer wichtigen Unterstützungszone. Der Handelskonflikt könnte zwar das Upside-Potential begrenzen, doch die US Bestände könnten auf der anderen Seite stützen. Auch die Monatsberichte der OPEC sowie der IEA stehen in dieser Woche an.

Warum Fehler begehen die andere Anleger bereits gemacht haben? Erhalten Sie hierfür unseren kostenfreien Leitfaden unter folgendem Link.

Handelskonflikt könnte Nachfrage nach Öl eindämmen

Ohne Frage dürfte ein sich zuspitzender Handelskonflikt die mittelfristigen Nachfrageerwartungen für Öl eindämmen und damit das Upside-Potential im Ölpreis begrenzen. US Bestände befanden sich seit Anfang März in einem stetigen Aufbau, wobei ein Großteil davon auf Wartungsarbeiten in den großen US Raffinieren zurückging.

Es wird nun erwartet, dass einige Raffinerien ihre Wartungsarbeiten in diesem Wochen abschließen und damit beginnen, im Vorhinein der Driving Season, mehr Öl nachzufragen. In der vergangenen Woche zeigten dieEIA-Bestände bereits entgegen den Erwartungen, per vorletzte Woche, einen Abbau der Bestände. Auch der Baker Hughes Oil Rig Count, also die Zählung der in den USA aktiven Ölbohrplattformen, bleibt soweit im abbauenden Trend, bzw. unterhalb des 24-Wochen-Durchschnitts, siehe Chart unten.

Gehört der Ölpreis zu den Top-Handelsmöglichkeiten in diesem Jahr? Finden Sie es heraus, indem Sie sich die Prognosen unserer Analysten kostenfrei herunterladen.

Baker Hughes Oil Rig Count mit 24-Wochen-Durchschnitt

Quelle: DailyFX Reseach, Baker Hughes

Angriff auf saudische Öl-Tanker könnte kurzfristige Stabilität begünstigen

Trotz den zur Stunde fallenden Aktienmärkte aufgrund der angekündigten Vergeltungsmaßnahmen der chinesischen Regierung, bleibt der Ölpreis zunächst stabil. Man sollte allerdings nicht zu viel Upside-Potential erwarten, sofern das Risk-Off Szenario weiter anhält. Womöglich wird die aktuelle Stabilität durch einen Angriff auf Öl-Tanker in de Strasse von Hormus positiv beeinflusst. Schauen wir nur auf die Charttechnik, so hat der Ölpreis WTI eine gute Chance in Richtung des Widerstandsbereichs bei 63,70 USD je Barrel zu steigen. Kann dieser überwunden werden, käme das letzte Hoch als Ziel auf die Agenda.

Mit den Top-Trading Lektionen, die Sie kostenfrei herunterladen können, erlangen Sie sehr wichtige Skills für den Handel an den Forex-Märkten. Seien Sie immer einen Schritt voraus.

Ölpreis WTI Chart auf Tagesbasis

Ölpreis WTI Chartanalyse auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Meinen Twitter-Channel finden Sie unter @DavidIusow. Dort werden neben der Veröffentlichung der Artikel, unter anderem, zeitnah Trading-Ideen kommentiert.

Weitere Artikel, die Sie zum Ölpreis interessieren könnten:



Original Post

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.